Herrmann beim Tag der Franken

Kitzingen, 2. Juli 2017 (stmi). "Franken ist eine Region mit eigenem Charakter, mit großer Geschichte und Kultur. Ein starkes Stück Bayern! Hier leben gut ausgebildete und motivierte Menschen – stolz auf Herkunft und Tradition, offen für Fortschritt und Zukunft." Das sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann beim Tag der Franken in Kitzingen, wo er den Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer vertrat.

Spatenstich für die Erweiterung des Fastnachtmuseums in Kitzingen
© Helmut Beer

Als Beispiel nannte Herrmann die größte Behördenverlagerung der letzten Jahrzehnte mit mehr als 50 staatlichen Einrichtungen und Behörden, die bis ins Jahr 2025 in ländliche Regionen und alle Regierungsbezirke kommen. Herrmann: "Von unserer Heimatstrategie profitiert niemand so stark wie Franken. Bis 2025 entstehen 1.250 Behördenarbeitsplätze und 860 Studienplätze für den öffentlichen Dienst."

Als weiteres Beispiel nannte Herrmann die massiven Investitionen Bayerns in die digitale Zukunft, die nach Franken gehen. Fast jede fränkische Kommune sei schon am Förderverfahren zum Breitbandausbau beteiligt. Zudem: "Mit bis zu 200 IT-Experten im neuen Landesamt in der Informationstechnik in Nürnberg machen wir Franken zum Zentrum der IT-Sicherheit in Bayern."

1500-jährige Kunst- und Kulturgeschichte

Auch der 1500-jährigen Kunst- und Kulturgeschichte Frankens gebe die Staatsregierung einen neuen Raum: "Wir erweitern die Festung Marienberg in Würzburg zu einem Museum für Franken in staatlicher Trägerschaft. Bis 2025 werden wir rund 100 Millionen Euro investieren. Ein Glanzlicht in der Museumslandschaft mit Strahlkraft für ganz Franken und Bayern!"

Der Freistaat mache sich auch noch an anderer Stelle stark für die Geschichte und Kultur Frankens. So verlagert der  Freistaat das Staatsarchiv Unterfranken nach Kitzingen und baut im oberfränkischen Schloss Thurnau ein Institut für fränkische Landesgeschichte auf.

Den Inhalt seiner Rede zum Tag der Franken zusammenfassend sagte der Minister: "Franken ist eine der schönsten und ältesten Kulturregionen in Bayern und ganz Europa."

Spatenstich für die Erweiterung des Fastnachtmuseums in Kitzingen

Unterstützt von der Städtebauförderung des Freistaats Bayern, vom Kulturfonds Bayern, von der Bayerischen Landesstiftung für Denkmalpflege, vom Bezirk Unterfranken, der Stadt und dem Landkreis Kitzingen sowie durch private Spenden und Benefizaktionen erweitert der Fastnachtverband Franken das Fastnachtmuseum in Kitzingen um ein Schulungszentrum, das der Schulung, Beratung und Forschung dienen soll. Innenminister Joachim Herrmann sagte beim Spatenstich am Sonntag in Kitzingen: "Mit der neuen Akademie stärken wir eine großartige Tradition: Fastnacht und Franken. Beide gehören untrennbar zusammen und beide sind ein starkes Stück bayerische Lebenskultur.“

Mit dem neuen Schulungszentrum soll außerdem die Weiterbildung für fränkische Fastnachtvereine professionalisiert werden. "Auch die Vereinsarbeit können wir noch besser mit den neuen Strukturen unterstützen", so Herrmann. Der Innenminister stellt heraus, dass das Projekt einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung der kulturellen und touristischen Attraktivität der Altstadt von Kitzingen leistet.

Bildergalerie