Kommunale Verdienstmedaillen in Silber für Staatsminister Helmut Brunner und Harald Kühn (MdL)

München, 24. November 2015 (stmi). Innenminister Joachim Herrmann hat heute Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und Harald Kühn (MdL) die Kommunale Verdienstmedaille in Silber für besondere Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung verliehen. Die Auszeichnung fand im Bayerischen Landtag statt.

Kommunale Verdienstmedaille in Silber
© Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Gold, Silber oder Bronze werden jährlich Personen geehrt, die sich insbesondere durch langjährige Tätigkeit als kommunaler Mandatsträger oder in anderen kommunalen Ehrenämtern um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht haben. Die Bürgerinnen und Bürger können Anregungen für diese Ehrung mit einer Darstellung der Verdienste bei der Gemeinde oder beim Landratsamt einreichen. Diese und eigene Vorschläge geben die Gemeinden und Landratsämter über die Bezirksregierungen an das Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr weiter.

Staatsminister Helmut Brunner (MdL)

Innenminister Joachim Herrmann verleiht die Kommunale Verdienstmedaille in Silber an Staatsminister Helmut Brunner
© Rolf Poss, München

Staatsminister Brunner setzt sich seit mehr als drei Jahrzehnten auf Gemeinde-, Kreis- und Landesebene für die Belange der Bürgerinnen und Bürger seiner Heimatregion ein. Auch nach seiner Wahl in den Bayerischen Landtag und als Kabinettsmitglied hat er die regionalen Interessen nie aus den Augen verloren und unterstützt den Landkreis Regen und dessen Gemeinden weiterhin nachdrücklich. Sachkundig und zupackend konnte er zahlreiche richtungsweisende Projekte auf den Weg bringen. Er gab den Anstoß zum "Bayerwaldgipfel", einem Forum für Zukunftsperspektiven im ländlichen Raum und fasste die hierfür erforderlichen Maßnahmen in dem Konzept "Ideen für Niederbayern" zusammen. Als Initiator einer jährlichen Straßenbaukonferenz hat er für die örtlichen Mandatsträger ein Gesprächsforum mit Vertretern der Regierung und des Straßenbauamtes zum verkehrsgerechten Ausbau der Infrastruktur im Landkreis Regen realisieren können. In besonderem Maße setzt sich Helmut Brunner dafür ein, die Region zu einer modernen und attraktiven Ski- und Wintersportregion weiter zu entwickeln. In diesem Bereich gilt sein nachdrücklicher Einsatz dem Erhalt der Eishalle Regen, deren Weiterbetrieb durch eine von ihm zusammen mit dem Landkreis und der Stadt Regen entwickelte Planung sichergestellt werden konnte. Intensiv engagiert er sich für eine Stärkung des Öffentlichen Personennahverkehrs im Landkreis Regen, insbesondere für die Wiederinbetriebnahme der Bahnlinie Viechtach-Gotteszell, die er als wichtigen Baustein im Hinblick auf den demographischen Wandel erachtet.

Harald Kühn (MdL)

Innenminister Joachim Herrmann verleiht die Kommunale Verdienstmedaille in Silber an Harald Kühn, MdL
© Rolf Poss, München

Harald Kühn vertritt seit 25 Jahren tatkräftig und sachkundig die Interessen der kommunalen Selbstverwaltung auf Gemeinde-, Kreis-, Bezirks- und Landesebene. Als erster Bürgermeister war er sechs Jahre lang ein engagierter Gestalter des Marktes Murnau a.Staffelsee, in dessen Amtszeit so wichtige Projekte wie der Bau der innerörtlichen Entlastungsstraße, die Schaffung der Fußgängerzone und der Kauf der ehemaligen Kemmel-Kaserne realisiert wurden. 1990 wurde er in den Kreistag Garmisch-Partenkirchen gewählt, dem er noch immer angehört. 11 Jahre stand er als Landrat an der Spitze des Landkreises. Zielstrebig hat er sich als Landrat dafür eingesetzt, den Landkreis weiter zu entwickeln und für zukünftige Herausforderungen zu wappnen. Aufgrund eines Landkreisentwicklungskonzepts wurde eine Kreisentwicklungsgesellschaft als Wirtschaftsförderungsinstrument für den Landkreis und dessen Gemeinden gegründet. Konsequent hat Harald Kühn Verbesserungen im Gesundheitsbereich vorangetrieben und diesen zu einem wichtigen Standortfaktor in der Region ausgebaut. Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen wurde dafür als erster oberbayerischer Landkreis mit dem Gütesiegel 'Gesundheitsregion' ausgezeichnet. 2007 kam es durch seine Initiative zwischen den Kliniken in Garmisch-Partenkirchen und Murnau zur bundesweit ersten Kooperation zwischen einer kommunalen und einer berufsgenossenschaftlichen Klinik. Eine gut ausgebaute Schullandschaft wie die Neugründung einer Realschule in Murnau war ihm ein wichtiges Anliegen, um die Zukunft junger Menschen in der Region durch das Angebot passgenauer Bildungsangebote zu sichern. Die Förderung der Landwirtschaft und die Bewerbung des Landkreises für das UNESCO-Weltkulturerbe mit den „alpinen und voralpinen Wiesen- und Moorlandschaften“ hat er ebenso stets mit Nachdruck betrieben. Erfolgreich hat er sich zudem dafür eingesetzt, dass die Bayerische Landesausstellung 2018 zum Thema "Mythos Wald" im Landkreis stattfindet. 2013 wurde Harald Kühn in den Bayerischen Landtag gewählt. Auch als Abgeordneter macht er sich immer wieder für die kommunalen Belange seiner Region stark.